„Tod im Rheinland“
von und mit Rainer Pause und Martin Stankowski.

Sonntag, den 14.04.2019, 11 Uhr und 17 Uhr,
Trauerhalle Piusstraße des Friedhofes Melaten Köln-Braunsfeld.
Eintritt: 22 € pro Person (für Vereinsmitglieder ermäßigt).

Kartenvorverkauf ab sofort über KölnTicket, BonnTicket und
an der Kasse des Pantheon-Theaters Bonn.

Kartenvorverkauf, insbesondere für Vereinsmitglieder, auch über folgende Direktlinks:

11 Uhr-Vorstellung – zum Kartenvorverkauf
17 Uhr-Vorstellung – zum Kartenvorverkauf 

 

Vor 25 Jahren befassten sich der Historiker Dr. Martin Stankowski und Fritz Litzmann, der Alterspräsident des Bonner Heimatvereins Rhenania, alias der Kabarettist Rainer Pause, erstmals mit der Geschichte des Bestattungswesens quer durch die Zeit und Kulturen. Anlässlich dieses denkwürdigen Jubiläums und zugunsten des Fördervereins Römergrab Weiden e.V. räsonieren sie wieder einmal an dafür geeignetem Ort auf ihre tiefgründig unkonventionelle Art nach dem Motto „Wer nichts weiß, muss alles glauben“ über Sterben, Tod und Jenseits, Bestattungssitten und Totenkult und was das alles mit dem Leben der Menschen von der Vorzeit über die Römer und das Mittelalter bis in die Gegenwart zu tun hat. Da ist dann auch viel Überraschendes, Heiteres und Tröstliches dabei. Sarg und Urne verlieren ihren Schrecken, werden Alltag. Und schließlich das keineswegs überraschende Fazit: Das Leben ist mit dem Tod zu Ende, aber nur im Prinzip, nicht im Rheinland. Diese einzigartige und höchst amüsante kulturgeschichtliche Lehrstunde voller Pietät sollte man sich keinesfalls entgehen lassen.